Jesus über das Leben in der Gemeinde

„Und er (Jesus) rief ein Kind zu sich
und stellte es mitten unter sie (die Jünger)
und sprach:
‚Wahrlich, ich sage euch: [...]
Wer ein solches Kind aufnimmt
in meinem Namen,
der nimmt mich auf.‘“


Matthäus, 18, 2-3 und 5

Wir leben christliches Miteinander

Ganz bewusst haben wir uns in unserem Evangelischen Kindergarten Burgelon Borgeln für dieses Leitbild entschieden. Als konfessionelle Einrichtung leben und erleben wir hier die christliche Gemeinschaft. Jedes Kind ist für uns ein wichtiger Teil dieser Gemeinschaft. In unserer Einrichtung steht jedes Kind im Zentrum unseres Handelns.

Neben den Kindern Kinder werden auch die Eltern und Mitarbeitende angenommen, respektiert und geachtet – unabhängig von ihrer sozialen, kulturellen und religiösen Herkunft. Verständnis für einander und Toleranz gegenüber jedem anderen sorgen für nachhaltiges Vertrauen – und bei den Kindern für ein unabdingbares Gefühl der Geborgenheit.

Unser pädagogischer Alltag wird geprägt von den christlichen Werten. Ebenso von dem Respekt vor der Würde, der Gabe und der Begabung jedes Einzelnen. Und letztlich gilt es auch, die Bewahrung der Schöpfung zu leben. Christliche und krichliche Geschichten, Symbole, Traditionen und Feste sind ein essentieller Bestandteil unserer Arbeit in unserem Evangelischen Kindergarten Burgelon .

Wir arbeiten mit unserem gesamten Team tagtäglich daran, dass allen Kindern die Möglichkeit eröffnet wird, sich nach ihren individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten ganzheitlich zu entwickeln. Wir im Evangelischen Kindergarten Burgelon sind davon überzeugt, dass jedes Kind das Recht auf eine ihm angemessene, bestmögliche Förderung hat.

Was bedeutet die Erzählung Jesu?

Die Bibelstelle, aus der das Leitbild stammt, ist deutlich länger. Es geht darin auch um das Reich Gottes. Und, dass Kinder immer dann in der Mitte stehen, wenn es eben um das Reich Gottes geht. Denn Gott steht auf ihrer Seite. Immer.

Kinder sind grundsätzlich erst einmal offene Menschen ohne Vorurteile. Sie sind friedfertig und vertrauensvoll. Sie entdecken und bestaunen die Welt. Sie sind gute Menschen. Anders als viele Erwachsene.

Wenn plötzlich das Kind im Zentrum steht, ist für viele Erwachsene eine verkehrte Welt. Doch Intoleranz, Gewalt, Rücksichtslosigkeit und vieles Negative mehr verlieren plötzlich komplett ihre Bedeutung. Und genau dort ist Gott. Bei den Kindern.

In Anlehnung an eine Predigt von
Pfarrerin Claudia Trauthig (Leonberg)